Was Sie unbedingt wissen sollten um effektiv abzunehmen – Teil 1

Es gibt leider einige Irrtümer, die in den Köpfen vieler Menschen eingetrichtert sind. Deswegen sind viele Vorhaben mit der Intention abzunehmen von vornherein zum Scheitern verurteilt. Das muss nicht sein.

Die Richtigstellung der nun folgenden zwei Mythen könnte Ihnen womöglich viel Zeit und Geld sparen.
Vor allem werden Sie es mit den dazugehörigen Lösungsansätzen effektiver, nachhaltiger und gesünder
schaffen abzuspecken. GARANTIERT!

Legen wir gleich los!

Denkfehler 1: Bauchtraining lässt den Bauchumfang schrumpfen:
Dies ist leider ein Mythos, den uns oft die Werbung vorgaukelt. Fakt ist: Es gibt KEINE lokale Fettverbrennung!
Es gibt keine Bauchübungen, um am Bauch abzunehmen.
Es gibt keine Gesäßübung, um am Po abzunehmen.
Es gibt keine Armübungen, um am Oberarm abzunehmen.
Usw.
Solche Vorgehensweisen sind leider nicht wirklich produktiv.

Die Bauchmuskeln kann man schon gezielt trainieren, aber nicht des Kalorienverbrauchs wegen sondern angesichts der Stärkung der Bauchmuskulatur.
Da reicht ein 2x stattfindendes gezieltes Abdominal-Training pro Woche für maximal fünf Minuten aus. Und das ist schon fast zu viel des Guten. Wer mehr macht, verschwendet seine Zeit!

Lösung: Um Körperfett abzubauen, benötigen Sie ein Kaloriendefizit. Das bedeutet Sie sollten zukünftig etwas weniger essen bzw. Ihre Ernährung langfristig umstellen. Wo Sie dann zuerst abnehmen, bestimmen nicht die ausgeführten Übungen, sondern Ihre Genetik.
Hierzu werde ich noch einen separaten Artikel schreiben, wie Sie ein Kaloriendefizit am besten umsetzen können.
Wichtig zu wissen: Die Ernährung macht mindestens 80% vom Gesamten aus, wenn Sie schlanker werden wollen. Konzentrieren Sie sich (aber ohne Druck und Zwang) darauf!

Optimal ist es neben einer Ernährungsumstellung (bitte keine Crashdiät) zusätzlich noch etwas mehr Kalorien zu verbrennen, wobei wir schon beim zweiten Denkfehler angelangt sind: Abnehmen durch Ausdauertraining.

Jetzt höre ich schon den Aufschrei von vielen, wie ich auf diese Aussage komme. Schließlich soll doch Cardiotraining (Cardio = das Herz betreffend), Aerobic und Co das beste sein um überschüssige Pfunde zu verlieren!?

Ja, natürlich verbrennt man durch zusätzliche Bewegung mehr Kalorien. Jedoch wird der Verbrauch an Kalorien beim Ausdauertraining stark überschätzt. Je nach Intensität verbrennt Max Mustermann beispielsweise bei einer Stunde Radfahren oder Jogging zusätzlich 400 bis 500 Kalorien mehr, was grob dem Konsum von zwei bis drei Scheiben Roggenvollkornbrot ohne Belag entsprechen. Eine nicht wirklich lohnende Anstrengung.

Lösung: Zweifelsohne hat ein Ausdauertraining diverse Vorzüge: Alleine schon um das Herz zu pflegen sollte daher regelmäßig ein Cardiotraining betrieben werden. Man kann also sagen, rein für den Fettabbau kann man zusätzlich Ausdauertraining machen, um das Abspecken zu forcieren – muss es aber nicht unbedingt. Sofern jemand jedoch schnellere Abnehmerfolge haben möchte, mehr Zeit hat und überdies über eine gute Grundfitness aufweist, dem empfehle ich 2 bis 3 x die Woche ein 30-minütiges HIIT-Workout (Artikel folgt!) zu absolvieren.

Wichtig zu wissen: Die effektivste aller körperlichen Maßnahmen zum Körperfettabbau stellt ganz klar ein intensives Ganzkörper-Krafttraining dar. Wer zeitsparend und gesundheitsbewusst vorgehen möchte, sollte nach dem von mir empfohlenen Economic Training (eine Variante des High Intensity Trainings) arbeiten. Hier lassen sich bereits mit nur zwei Einheiten pro Woche zu je einer halben Stunde maximale Erfolge erzielen. Während des Trainings verbrauchen Sie zwar nicht wirklich viel Kalorien. Jedoch durch die zusätzliche Muskeln, welche mit der Zeit dazukommen, erhöhen step by step Sie Ihren Grundumsatz. Im Klartext verbrennen Sie dann 24 Stunden am Tag mehr Kalorien – selbst wenn Sie nur faul auf der Couch liegen.

Hier nun die Zusammenfassung zum effektiven Abspecken:

1. Essen Sie etwas weniger!
2. Führen Sie etwa 2 x die Woche ein Ganzkörper-Krafttraining (ECT) aus, um Ihren Verbrauch im Ruhezustand zu steigern.
3. Sofern Sie noch die Zeit haben, gehen Sie 2x die Woche einem HIIT-Workout nach.

Viel Erfolg bei der Umsetzung! Bitte lassen Sie es mich wissen, ob ich Ihnen mit diesem Artikel etwas weiterhelfen konnte.

Mit positiven Grüßen,
Ihr Stephan Deininger